PORTRäT

Die SGE ist eine gemeinnützige Institution. Seit den 1940er-Jahren schafft und erhält sie genossenschaftlich organisierten Wohn- und Lebensraum in Zürich und Umgebung.

Wir tragen Sorge zu Menschen und Liegenschaften.

Die heute 16 Siedlungen der SGE sind zwischen 1946 und 2014 entstanden und mehrheitlich in sehr gutem Zustand. Häuser, die heutigen Bedürfnissen nicht mehr genügen, werden entweder umfassend renoviert oder abgerissen und neu gebaut. Dabei nehmen wir Rücksicht auf die Umwelt und denken langfristig: Wir bauen im Minergie-Standard, setzen erneuerbare Energien ein und verwenden umwelt- und gesundheitsschonende Materialien. Die Erneuerungsplanung legt Abfolge und Strategie der Sanierungen fest.

Die architektonische Qualität unserer neuen Liegenschaften ist uns ebenso wichtig wie eine durchdachte Gestaltung des Aussenraums. Dort sollen Bewohnerinnen und Bewohner zusammenkommen, ein Stück Natur erleben, sich erholen, spielen und feiern können.

Die SGE wird professionell geführt und ist wirtschaftlich eigenständig. Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter beteiligen sich aktiv an der Entwicklung. Wir arbeiten nicht gewinnorientiert, streben aber ein vernünftiges Wachstum an. So wollen wir unsere Verwaltungskosten tief halten und weiteren Interessierten preisgünstigen und attraktiven Wohnraum anbieten können.

Das Management der SGE ist seit 2005 zertifiziert nach ISO 9001.

Wo Nachbarn keine Fremden sind.

In den Wohnungen der SGE lebt es sich gut: Sie sind grosszügig angelegt und für Menschen aller Gesellschaftsschichten bezahlbar. In den heute ca. 950 Wohnungen leben Familien neben Einzelpersonen, alte neben jungen Menschen.

Das Leben in unseren Siedlungen ist geprägt von Toleranz und Teilnahme. Genossenschafterinnen und Genossenschafter engagieren sich für ein aktives Siedlungsleben, organisieren Spielgruppen, Mittagstische, Nachbarschaftshilfe oder ein Sommerfest.